NEIDHART - NITHART - NITHARD ETC... 

ERWÄHNUNGEN AUS DEN JAHREN 400 BIS 1400

Previous Page

F -  JAHRE 1201 BIS 1300

Neidhart-Erwähnungen 1201 - 1300
anfang 13. Jh. Neidhart, Neidhart von Reuental, Herr Nithart, Minnesänger
(Im Urkundenregister des Kantons Schaffhausen unter 13.4.1493: Reuental, Mühle im unteren Wutachtal)
Brockhaus, Enzyklopädie, Band 15; Seite 418
Ab 107:15 (Stadtarchiv Zürich) und
Meyers Grosses Universal Lexikon, Band 10; Seite 17
Aa MEYE 10 (Stadt- und Reg. Bibl. Uster) und:
Neidhart (Neidhart von Reuental, von Riuwental, Neidhart Fuchs)
TK 674:253 (Zentralbibl. Zürich; Freihand 03, 3. UG). Keine Buchkopie
anfang 13. Jh. Neidhart, Dichter, Minnesänger Walter Killy; Literatur Lexikon, Band 8; Seite 342
Ab 112:8 (Stadtarchiv Zürich)
1. Hälfte 13. Jh. Neidhart, Nithart, Neithart, Nythardus: Minnesänger
Die Annahme seiner Ritterbürtigkeit (N. als bayer. Riltter von Reuental, aus einem urkundlich bezeugten, in der Nähe von Freising gelegenen Ruwental bzw. aus dem heutigen Reintal südöstlich Traunstein) hat sich als unhaltbar erwiesen
Neue deutsche Biographie; Band 19, Seite 43
929 (430) AN 1722/19 (Stadtbibl. Winterthur)
13. Jh. Neidhart von Reuental (Neidhard, Neidhart, Neidhart von Reuental, Nithart von Riuwental, Nitthard von Reuental, Neidhart von Reuenthal), Minnesänger Personennamen des Mittelalters (Namensformen für 13'000 Personen); Seite 495
B 1 78 (Kläui-Bibl. Uster)
13. Jh. Neidhart von Reuental, Minnesänger.
Geb. ev. Oberpfalz, Jugend in Hausen bei Amberg. Im Besitz des Zollehens mit Ansitz Rubental zu Inzenhof bei Lauterhofen in der Herrschaft Sulzbach, wo er nach einer Rauferei Amt und Lehen verlor. Eine andere Hypothese besagt: Herkunft Reinthal bei Landshut. Wirkungsorte: Am Hofe Ludwigs I und Otto II. Gesichert ist ein Aufenthalt bei Herzog Friedrich II in Melk später in Zeiselmauer.
Bosls Bayerische Biographie; Seite 546
LS 00 WJE 600 (Zentralbibl. Zürich)
1220 Conr. Nitardus zu Heusenstamm (bei Frankfurt a.M.) Schreiben vom 17.7.97 von Hansgeorg Kreis, Goethestr. 3, D-90409 Nürnberg (Buchkopie), und
Archiv für Sippenforschung, Heft 20 (Nov. 1965); Seite 318
Archiv Roger Neidhart und
Etymologisches Wörterbuch der Deutschen Familiennamen; Seite 310
N 47 (Staatsarchiv Schaffhausen). Keine Buchkopie und:
Vossbergsche Zentrale Forschungsstelle Nithart (Mappe 19, Dokument 19.2)
Archiv Roger Neidhart
13.Mart. (März?) 1222 Nythardus Constitutiones et Acta Publica; Seite 392
LS 93 JAS 836:2 (Zentralbibl. Zürich)
23.5.1225 Nithardus Monumenta Germaniae Historica; Seite 508
LS 93 JAS 814:23 (Zentralbibl. Zürich)
ca. 1230 Neidhart Medieval German Given Names from Silesia
www.s-gabriel.org/names/talan/bahlow/balowMasc.html (2001)
1231 Neithart in Wien Vossbergsche Zentrale Forschungsstelle Nithart (Mappe 3, Dokument 3.1)
Archiv Roger Neidhart
13. Jh. Nithart von Riwental (Neidhart von Reuental) Meyers kleines Konversations-Lexikon; Seite 1009
Ab 103:4 (Stadtarchiv Zürich) und:
Deutsches Biographisches Archiv (Neue Folge); Mikrofiche NF 939 / 211, 212, 213
LS 00 WJA 600 NF 5 (Zentralbibl. Zürich) und:
Restaurierungs-Beschreibung des Neidhart-Grabmals
Mail vom 15.1.02 von Leo Neudhart
um 1232 Neidhardt von Reuental erhält von Herzog Friedrich II.  von Oesterreich, ein Lehen bei Melk Geschichte der Neidhardt mit dem Kleeblatt-Wappen; Seite 91
G2 Neidhardt (Stadtarchiv Ulm)
um 1235 Neidhardt von Reuental erhält von Herzog Friedrich II. dem Streitbaren von Oesterreich, die Burg Mödling als Lehen Geschichte der Neidhardt mit dem Kleeblatt-Wappen; Seite 91
G2 Neidhardt (Stadtarchiv Ulm)
1236 Neidhart von Reuenthal Stein; Kulturfahrplan; Seite 534
Ab 43 (Stadtarchiv Zürich)
um 1240 Neidhar(d)t von Reuent(h)al, Minnesänger Ramsen-Buch, Seite 219 und
Enciclopedia Universal, Band 38; Seite 807
LS 00 ACL 003 38 (Zentralbibl. Zürich) und
Mönche / Bürger / Minnesänger
Ag 120 (Staatsarchiv Zürich) und
Haushalt und Familie im Mittelalter und früherer Neuzeit
Ag 119 (Staatsarchiv Zürich)
? - ca. 1240 Neidhart von Reuental, Minnesinger Meyers kleines Konversations-Lexikon; Seite 947
Ab 103:4 (Stadtarchiv Zürich)
Ca. mitte 13. Jh. Wasserburg Neydharting erbaut Blätter für deutsche Landesgeschichte, 1966; Seite 583
Aa 918/102
1252 - 1257 Erste Neithartvorkommen in Klosterneuburg bei Wien Archiv für Sippenforschung, Heft 20 (Nov. 1965); Seite 318
Archiv Roger Neidhart
1253 - 1257 Konrad II. Neidhardt, Chorherr (ev. Propst) des Stiftes Klosterneuburg Geschichte der Neidhardt mit dem Kleeblatt-Wappen; Seite 13. Daselbst Hinweis auf "Geschichte der Stadt Klosterneuburg", Verlag der Stadtgemeinde Klosterneuburg 1900; Seite 353
G2 Neidhardt (Stadtarchiv Ulm)
1260 (?) Ortsname: Nitharting Historisches Ortsnamen-Lexikon des Landes Oberösterreich, 2. Band; Seite 202
LS KCA 001:2 (Zentralbibl. Zürich)
um 1260 Vermutlich in Klosterneuburg gelebt: Otto Neidhardt, seine Frau Alhaidis und ihr Sohn Jakob Geschichte der Neidhardt mit dem Kleeblatt-Wappen; Seite 84
G2 Neidhardt (Stadtarchiv Ulm)
17.5.1260 Niclas Nythart (Nythard) von Neuburg (A), Zeuge auf einer Klosterneuburger Urkunde
Event. Sohn des Neidhart von Reuental.
Jahrbuch des Stiftes Klosterneuburg, Band I, Seite 62
K 1a 54 (Paul Kläui-Bibl. Uster; Chronikstube) und
Geschichte der Neidhardt mit dem Kleeblatt-Wappen; Seite 85 und 91
G2 Neidhardt (Stadtarchiv Ulm)
1271 Nithard (Nythardus) Bäcker zu Wetzlar Urkundenbuch der Stadt Wetzlar, 1. Band: Seite 64 und 775 (Register)
1275 Arnold Nithardus, Ratmann zu Jena Schreiben vom 17.7.97 von Hansgeorg Kreis, Goethestr. 3,  D-90409 Nürnberg (Buchkopie) und
Archiv für Sippenforschung, Heft 20 (Nov. 1965); Seite 318
Archiv Roger Neidhart und
Etymologisches Wörterbuch der Deutschen Familiennamen; Seite 310
N 47 (Staatsarchiv Schaffhausen). Keine Buchkopie
1276 Neithart in Jena Vossbergsche Zentrale Forschungsstelle Nithart (Mappe 3, Dokument 3.1)
Archiv Roger Neidhart
ca. 1280 - 1334 Neidhart Fuchs, Spassmacher Historisches Lexikon Wien; Seite 361
LS 93 KBA 001:4 (Zentralbibl. Zürich)
1281 Erstmalige Erwähnung der Ortschaft NEUTHARD (auch Nythard, Neidert, Neithard). Ursprung vermutlich im 11.Jh. Schreiben vom  8.7.1997: „Heimatforschung Neuthard“ e.V., D-76689 Karlsdorf-Neuthard
1284 Nithart-Erwähnung in Schlesien.
Weitere Erwähnungen: 1291, 1314, 1316, 1327, 1335, 1339, 1340, 1347, 1348, 1350, 1352, 1353, 1354 1359, 1361, 1362 1365
www.s-gabriel.org/names/talan/bahlow/bahlowMasc.html  (2001)
1287 (?) Nithardus de s. Brandano, canonicus Mittelhochdeutsches Namenbuch (nach oberrheinischen Quellen des 12. und 13. Jh.; Seite und 607
LS 81 LAA 100 (Zentralbibl. Zürich)
1292/98 Erwähnung im Urbar: Neithardus Die mittelalterlichen Stiftsurbare Niederösterreichs, III. Teil: Die mittelalterlichen Urbare des Benediktinerstiftes Seitenstetten; Seite 91
TN 599 1 3 (Zentralbibl. Zürich)
13.1.1295 Erwähnung von Neitherswinden (Neidhardswinden) in einem Nürnberger Testament Nürnberger Urkundenbuch (Quellen, Forschungen, Geschichte, Nürnberg); Seite 523
FO 259 1 (Zentralbibl. Zürich)
Mai 1299 Nithart, Flur bei Bruchsal (D) Württembergisches Urkundenbuch, Band 11; Seite 621 (Register) resp. 238
Aa 243/11 (Staatsarchiv Zürich)
6.4.1300*
ob. Bern
Nitardus (1301*, 1311*), Raimundus, 1316*
* Bedeutung der Daten unklar
Hierarchia Catholica 1, 1198 – 1431; Seite 363
F 31 (Staatsarchiv Schaffhausen). Keine Buchkopie

Previous Page