NEIDHART - NITHART - NITHARD ETC... 

ERWÄHNUNGEN AUS DEN JAHREN 400 BIS 1400

Previous Page

B -  JAHRE 801 BIS 900

Neidhart-Erwähnungen 801 - 900
1. Hälfte 9. Jh. Nidhardum in einer Urkunde aus Fulda erwähnt Vossbergsche Zentrale Forschungsstelle Nithart (Mappe 9, Dokument 9.19)
Archiv Roger Neidhart
802 "nidhart centenarius" als Zeuge in einer bischöflich passauischen Urkunde erwähnt Geschichte der Neidhardt mit dem Kleeblatt-Wappen; Seite 84
G2 Neidhardt (Stadtarchiv Ulm)
9.7.803 Nidhart in Akte betreffend Besitzübergabe der Güter in Ausnanger Mark an das Kloster St. Gallen erwähnt (Nidhart gestorben?) Württembergisches (Wirtem-) Urkundenbuch, Band I; Seite 61
Aa 243/1 (Staatsarchiv Zürich) und
JC 13 (Staatsarchiv Schaffhausen)
12.10.803 Der Presbyter Nothheard von der Diözese Winchester ist am Konzil (Ratsversammlung) von Clovesho anwesend
Quelle; Smith Sir W. & Wace, H.; A dictionary of Christian biography
British Biographical Archive; Mikrofiche  823 / 113
LS 00 WGQ 600 4  (Zentralbibl. Zürich)
Um 811 Nidhart als Siegler auf Verkaufsurkunde für Besitztum in Mörschwil Geschichte der Stadt Rorschach und des Rorschacher Amtes; Seite 60
Hand 370 (Stadtarchiv Schaffhausen) und:
C St. Gallen 260 (Staatsarchiv Zürich)
Keine Buchkopien
16.2.811 Nidhart in Uebertragungsurkunde erwähnt (Güterort: Mörschwil) Urkundenbuch der Abtei Sanct Gallen, Theil I (700 – 840); Seite 194
LS 94 EOC 400:1 (Zentralbibl. Zürich) und:
- (Hegau-Bibl. Singen) und
St. Galler Kultur und Geschichte, Band 16; Seite 612 (Register)
C St. Gallen 8 14 (Staatsarchiv Zürich) und: Subsidia Sangallensia I; Seite 367
F-SG 140 (Kläui-Bibl. Uster) und
Urkundenbuch der Abtei St. Gallen I + II; Seite 194
LFG 10,1-2 (Staatsarchiv St. Gallen). Keine Buchkopie
28.5.814 Nidhart überträgt seinen Besitz in Birkingen (Alpgau) an die Abtei St. Gallen

Birndorf. Nidhart und seine Gattin Gundbirc übertragen dem Kloster St. Gallen ihren Besitz zu Birkingen im Alpgau
Urkundenbuch der Abtei Sanct Gallen, Theil I (700 – 840); Seite 203
LS 94 EOC 400:1 (Zentralbibl. Zürich) und:
LFG 10,1-2 (Staatsarchiv St. Gallen) und:
- (Hegau-Bibl. Singen)
Schweizerisches Urkundenregister, 1. Band; Seite 48 (Nr. 257)
D 6 23 1 (Kläui-Bibl. Uster) und:
Bb 75 1 (Staatsarchiv Zürich) und:
HA 5 (Staatsarchiv Schaffhausen) und
St. Galler Kultur und Geschichte, Band 16; Seite 612 (Register)
C St. Gallen 8 14 (Staatsarchiv Zürich) und:
Subsidia Sangallensia I; Seite 368
F-SG 140 (Kläui-Bibl. Uster)
814 Nidhart (und Nidhbret) Allbert Bruckner; Die Vorakte der älteren St. Galler Urkunden; Seite 13
LS 94 EOC 400 Ergh 1 (Zentralbibl. Zürich)
818/19 Nithard, Abt der Benediktinerabtei Metten (Regensburger Sprengel) Handbuch der bayerischen Kirchengeschichte, Band I; Seite 115
LS 93 JEM 300 1 1 (Zentralbibl. Zürich)
821 Nidhart in Urkunde als Zeuge(?) erwähnt (Bayern?) Früh- und hochmittelalterlicher Adel in Schwaben und Bayern; Seite 135
L 2b 8 (Kläui-Bibl. Uster)
4.4.822 Nidharti in Uebertragungsurkunde erwähnt (Diessenhofen/Stammheim) Urkundenbuch der Abtei Sanct Gallen, Theil I (700 – 840); Seite 258/259
LS 94 EOC 400:1 (Zentralbibl. Zürich) und:
LFG 10,1-2 (Staatsarchiv St. Gallen)
- (Hegau-Bibl. Singen) und:
Subsidia Sangallensia I; Seite 377
F-SG 140 (Kläui-Bibl. Uster)
822 Urkunde mit Ausstellungsort Diessenhofen: Nidhart (als Zeuge ode Siegler?) Albert Bruckner; Die Vorakte der älteren St. Galler Urkunden; Seite 14
LS 94 EOC 400 Ergh 1 (Zentralbibl. Zürich) und SG ?? (Kläui-Bibl. Uster) und:
St. Galler Kultur und Geschichte, Band 16; Seite 612 (Register)
C St. Gallen 8 14 (Staatsarchiv Zürich)
823 Gestorben: Nithard, Duke of Ponthieu www.geocities.com/Athens/Aegean/2444/
Nithard.htm (Januar 2000)
22.10.824 Nithardi in Akte erwähnt Codex Laureshamensis, 2. Band, Kopialbuch I. Teil ;Oberrhein-, Lobden-, Worms-, Nahe- und Speiergau; Seite 45
Aa 167/2 (Staatsarchiv Zürich)
825/50 Nythard Das grosse Buch der Familiennamen; Seite 202
B1 87 (Kläui-Bibl. Uster)
5.5.830 Nidhart als Zeuge oder Siegler in Uebertragungsurkunde erwähnt  (Erwähnungen von Bisslingen/Thalheim, Wiechs und Altorf) Urkundenbuch der Abtei Sanct Gallen, Theil I; Seite 304/305
LS 94 EOC 400:1 (Zentralbibl. Zürich) und:
LFG 10,1-2 (Staatsarchiv St. Gallen) und:
(Hegau-Bibl. Singen) und:
Der Unoth, 1. Band; Seite 435
HZ 47 (Staatsarchiv Schaffhausen). Keine Buchkopie
St. Galler Kultur und Geschichte, Band 16; Seite 612 (Register)
C St. Gallen 8 14 (Staatsarchiv Zürich) und:
Subsidia Sangallensia I; Seite 385
F-SG 140 (Kläui-Bibl. Uster)
um 837 Nithardus, Abt des Klosters Wedema in Bayern Zedler; Universal-Lexikon, Band 24; Seite 1021
En 1:24 (Staatsarchiv Zürich)
837 Nithardum Monumenta Germaniae Historica; Seite 700/701
LS 93 JAS 814:2 (Zentralbibl. Zürich)
837, 851 Nithard, Abt von Metten Germania Benedictina, Band II: Die Benediktinerklöster in Bayern; Seite 145
AB 12:2 (Stiftsarchiv St. Gallen) und:
LS 20 JKB 002 2 (Zentralbibl. Zürich)
19.9.837 Nidhart in Lehensurkunde von Abt Bernwic erwähnt (Besitz zu Bottighofen?; Sehr unwahrscheinlich)

Romanshorn. Abt Bernwic von St. Gallen verleiht Nidhart und dessesn Mutter Engilsund den von ihnen dem Kloster St. Gallen übertragenen Besitz zu Zollikon zum Niessbrauch gegen Zins
Thurgauisches Urkundenbuch, 1. Band; 724 - 1000; Seite 62 und
 LS 94 ETA 400:1 (Zentralbibl. Zürich) und:
- (Hegau-Bibl. Singen). Keine Buchkopie
Schweizerisches Urkundenregister, 1. Band; Seite79
D 6 23 1 (Paul Kläui-Bibl. Uster) und:
Bb 75 1 (Staatsarchiv Zürich) und:
Urkundenbuch der Abtei St. Gallen I + II; Seite 338
LFG 10,1-2 (Staatsarchiv St. Gallen). Keine Buchkopie
19.9.837 Abt Bernwic verleiht Besitz zu Zollikon (Zollinchouun) an Nidhart Urkundenbuch der Abtei Sanct Gallen, Theil I (700 –840); Seite 338
LS 94 EOC 400:1 (Zentralbibl. Zürich) und:
- (Hegau-Bibl. Singen) und:
Urkundenbuch der Stadt und Landschaft Zürich, 1. Band; Seite 15 (Nr. 54)
HX 15 (Staatsarchiv Schaffhausen). Keine Buchkopie. Und:
Schweizer Urkundenregister, 1. Band; Seite 79 (Nr. 425)
HA 5 (Staatsarchiv Schaffhausen). Keine Buchkopie. Und:
St. Galler Kultur und Geschichte, Band 16; Seite 612 (Register)
C St. Gallen 8 14 (Staatsarchiv Zürich) und:
Die Dorsualnotizen der älteren St. Galler Urkunden; Seite 86 und 87 (Kopie der Urkunde)
F-SG 1a 2 (Kläui-Bibl. Uster) und:
Subsidia Sangallensia I; Seite 390
F-SG 140 (Kläui-Bibl. Uster)
19.9.837 "Nithart und seine Mutter Engilsind (die ersten Zollikoner, deren Namen wir kennen) übergeben im Jahre 837 unter der Regierung Karls des Frommen, des Sohnes des Grossen Karls, an den Abt Bernwic gemeinsam ihren ganzen Besitz in Zollinchovun." Ausstellungsort der Urkunde ist Romanshorn. Das alte Zollikon; Seite 20
Dc Z 50b 1 (Staatsarchiv Zürich)
Um 840 (?) Nithardus (Nizo), Abt. von Mettlach Geschichte der lateinischen Literatur des Mittelalters, 2. Teil; Seite 479, 481, 856 (Register)
Aa 23 2 (Staatsarchiv Zürich)
um 840 div. Nithard-Erwähnungen; u.a. Nithard als Streiter und Schreiber im Dienste Karls des Kahlen Deutschlands Geschichtsquellen im Mittelalter, 1. Band; Seite 171-217 u.a.
LS 93 JAS 300:1 (Zentralbibl. Zürich) und
L 6-5:1 (Kläui-Bibl. Uster) und:
The Carolingians and the written word
Ag 117 (Staatsarchiv Zürich) und:
Ideologie und Herrschaft im Mittelalter
Ag 104 (Staatsarchiv Zürich) und:
Deutsche Geschichtsquellen im Mittelalter, 1. Band; Seite 174, 175, 212-215
Aa 43 1 (Staatsarchiv Zürich)
um 840 Nithard, Geschichtsschreiber Handbuch der europäischen Geschichte, Band I; ab Seite 541
LS 93 GAA 300:1 (Zentralbibl. Zürich) und
Kirchengeschichte Deutschlands, 2. Teil; Seite 853 (Register)
Ac 300/2 (Staatsarchiv Zürich) und:
Die Deutsche Literatur des Mittelalters, Verfasserlexikon, 5. Band; Seite 734 und 736
Aa 20 5 (Staatsarchiv Zürich) und:
Studien zur Sächsischen Grafschaftsverfassung im 9. Jh.; 19. Heft; Seite 31
L 2b 7 (Kläui-Bibl. Uster)
um 840 Nithard, fränkischer Geschichtsschreiber Lexikon des Mittelalters, Band VI; Seite 1202
LS 93 GAC 002:6 (Zentralbibl. Zürich)
um 840 Nithard; Enkel Karls des Grossen Allgemeine deutsche Biographie, 23. Band; Seite 705
Aa 1:23 (Staatsarchiv Zürich) und
Geschichte der lateinischen Literatur des Mittelalters, 1. Band; Sseite 471, 657-660 (siehe auch Register Seite 751)
Aa 23 1 (Staatsarchiv Zürich) und
Geschichte der lateinischen Literatur des Mittelalters, 2. Teil; Seite 479 und 481
Aa 23 2
Geschichte der lateinischen Literatur des Mittelalters, 3. Teil; Seite 542 und 1064
Aa 23 3 (Staatsarchiv Zürich)
um 840 Nithardus; Enkel Karls des Grossen und Abt in St. Riquier Zedler; Universal-Lexikon, Band 24; Seite 1020
En 1:24 (Staatsarchiv Zürich)
840 (?) Nithardus Monumenta Germaniae Historica; Seite 294
LS 93 JAS 814:7 (Zentralbibl. Zürich)
840 Nithardum / Nithard als Gesandter Karls des Kahlen zu Kaiser (?) Lothar Quellen zur karolingischen Reichsgeschichte, 1. Teil; Seite 406/407
LS 93 JAS 800:5 (Zentralbibl. Zürich)
840 Nithardus Martyr florvit Anno Christi 840. Nithardus cu aonullis aliis Christianis martyrio vita consummavit (Nithard ist zusammen mit vielen anderen Christen einen Martyrertod gestorben). Nithardus Presbyter legationis fidei in Sueoniam Simoni socius assignatus ab Ansgario in lucrum animarum fructer ingenti diu incubuit.... .....Erat hic annus à nato Christo quadragesimus post octingentesimum quo Ludouicus pius Caroli Magnifilius, rebus excessit humanis (gestorben im Jahre 840, gleich wie Ludwig...) Scandinavian Biographical Archive; Mikrofiche 217 / 434 (Kopie vorhanden)
LS 00 WHA 600 3 (Zentralbibl. Zürich)
841 Nithardum / Nithard, Geschichtsschilderer Quellen zur karolingischen Reichsgeschichte, 1. Teil; Seite 458/459
LS 93 JAS 800:5 (Zentralbibl. Zürich)
842 (?) Nithardum Monumenta Germaniae Historica; Seite 671
LS 93 JAS 814:2 (Zentralbibl. Zürich)
842 (?) - 844 Nithardus Monumenta Germaniae Historica; Seite 268 + 310
LS 93 JAS 870:3 (Zentralbibl. Zürich)
um 843 Nithardus filius Angilberti
Auflistung von Artikeln und Büchern
http://rmcisadu.let.uniroma1.it/isime/medeur/totale.html (Febr. 2001)
843 Nithard, Sohn des Angilbert und der Berta (Tochter Karls des Grossen), gestorben (siehe auch 844 und 845) Deutsche Geschichte unter den Karolingern; Seite ? (Stammtafel)
SA t 6 (Kläui-Bibl. Uster)
843 Nithard, Nidard oder Nidhard, Enkel Karls des Grossen Allgemeines Gelehrten-Lexikon; 5. Ergänzungsband; Seite 752
LS 00 WCD 606 9 (Zentralbibl. Zürich) und
Vossbergsche Zentrale Forschungsstelle Nithart; Fam.-Archiv F. W. Niedhardt (Mappe 13, Dokument 13.9)
Archiv Roger Neidhart
31.10.843 Nidhart in Uebertragungsurkunde erwähnt (Burc, St. Gallen); "Adalhart schenkt an die Kirche der hl. Verena in Burc, im Scheergau, Güter in Allemannien und Franken, und übergibt die so beschenkte Kirche unter ausgedrückten Bedingungen dem Kloster St. Gallen." (Erwähnungen von Dürkheim, Mühlheim a.d. Donau, Messstetten, Storzingen, Ebingen etc.) Württembergisches (Wirtem-) Urkundenbuch, Band I; Seite 128
Aa 243/1 (Staatsarchiv Zürich) und
JC 13 (Staatsarchiv Schaffhausen) und
Urkundenbuch der Abtei Sanct Gallen, Theil II (840 – 920); Seite 7
LFG 10,1-2 (Staatsarchiv St. Gallen). Keine Buchkopie. Und:
- (Hegau-Bibl. Singen). Keine Buchkopie. Und:
St. Galler Kultur und Geschichte, Band 16; Seite 612 (Register)
C St. Gallen 8 14 (Staatsarchiv Zürich) und:
Subsidia Sangallensia I; Seite 393
F-SG 140 (Kläui-Bibl. Uster)
844 Nithard, Geschichtsschreiber, Sohn des Angilbert und der Bertha (Tochter Karls des Grossen) gestorben Biographisches Wörterbuch zur deutschen Geschichte, 2. Band; Seite 2028
LS 93 JAA 600:2 (Zentralbibl. Zürich) und:
Enciclopedia Universal, Band 38; Seite 805
LS 00 ACL 003 38 (Zentralbibl. Zürich) und:
Stamm- und Ahnentafelwerk, Band XI: Die Nachkommen Karls des Grossen; Tafel 1, 18.
025 (Archiv der Genealogisch-heraldischen Gesellschaft Zürich) und:
Die Geschichtsschreiber der deutschen Vorzeit; Seite 14
L5 3 (Kläui Bibl. Uster)
14.6.844 (ev. 20.3.) Nithard im Kampf gestorben (siehe auch 15.5.845 und 843) Quellen zur karolingischen Reichsgeschichte, 1. Teil; Seite 383
LS 93 JAS 800:5 (Zentralbibl. Zürich) und:
Die Nachkommen Karls d. Grossen; Tafel 1
LS 95 VGA 401 (Zentralbibl. Zürich) und:
Répertoire des sources historiques Moyen Age; Spalte 3365
LS 93 CAC 711 2 (Zentralbibl. Zürich)
um 845 In Schweden wird der Missionar Nithard, ein Neffe Gauzberts, von der Bevölkerung ermordet Kirchengeschichte Deutschlands, 2. Teil; Seite 702
Ac 300/2 (Staatsarchiv Zürich)
um 845 Nithard, Märt., Hl.
Er war der Neffe des hl. Gosbert und wirkte als Missionar in Schweden. Bei einem Volksaufstand wurde er mit Keulen erschlagen. Gedächtnis: 3. Februar
Lexikon der Namen und Heiligen; Seite 610
LS 20 JKC 607 (Zentralbibl. Zürich) und:
Catholic Online; Saints (Internet) und:
Zedler; (Grosses vollständiges) Universal-Lexikon; Spalte 1021
En 1 24 (Staatsarchiv Zürich)
845 Nithard, Mönch in Corbie, Neffe Gosberts, folgte diesem nach Schweden, um dort den Glauben zu verkünden. Als erster christlicher Blutzeuge in diesem Land erlangte Nithard um 845 die Krone des Maryriums. Namenstag: 3. Februar.
Siehe auch 840 als Todestag
Der grosse Namenstagskalender; Seite 57
LS 20 JKC 606 (Zentralbibl. Zürich)
845 Nithard, Nithad, Getreuer von Karl dem Kahlen Mittelrheinische Regesten; Seite 575
GN 9146 (Zentralbibl. Zürich)
845 Nitardi, Geschichtsschreiber Kleines Buch (in Latein)
LS 93 JAS 816:44 P 1 (Zentralbibl. Zürich)
3.2.845 Nithard (St.) Mönch zu Corbie, in Schweden gestorben
Répertoire des sources historiques Moyen Age; Spalte 3365
LS 93 CAC 711 2 (Zentralbibl. Zürich)
3.5.845 Der hl. Nithart stirbt als Märtyrer in Schweden (Ebbekesdorpe). Nithart war im Auftrage seines Onkels Bischof Gaudbert (Gosbert) als Missionar unterwegs. Nitharts Bruder Nitger war Bischof von Augsburg. Geschichte der Neidhardt mit dem Kleeblatt-Wappen; Seite 84
G2 Neidhardt (Stadtarchiv Ulm)
15.5.845 Nithard, Geschichtsschreiber, gestorben





Enkel Karls d. Gr.. Im karolingischen Brüderkrieg auf Seite von Karls d. Kahlen. Begann im Auftrag Karls 841 die Geschichte seiner Zeit (814-843) aufzuschreiben. Frühjahr 845 Laien-Abt von St. Riquier. Im Kampfe gegen die Normann in der Picardie gefallen.
Deutschlands Geschichtsquellen im Mittelalter, Teil I und II (resp. Heft 1); Seite 243/244 (resp. 236, 286, 315, 335, 337, 353-359)
LS 93 JAS 305:1 und 305:2  (Zentralbibl. Zürich) resp.
Aa 47 1 (Staatsarchiv Zürich) und:
Neue deutsche Biographie; Band 19, Seite 291
929 (430) AN 1722/19 (Stadtbibl. Winterthur)
Dez. 846 (und ev. 844) Nithadi (Nithardi), Mönch Monumenta Germaniae historica: Epistolarum 6, Karolini Aevi 4; Seite 58, 68
LS 93 JAS 860 6 (Zentralbibl. Zürich)
16.9. ca. 850 Nidhad (ohne r) in Uebertragungsurkunde erwähnt Urkundenbuch der Abtei Sanct Gallen, Theil II (840 – 920); Seite 392?
F-SG-1:2 (Kläui-Bibl. Uster)
Um ca. 850 Nidhard Die alten Mönchslisten und die Tratitionen von Corvey, Teil 2; Seite 531
TN 408 10 6 2 (Zentralbibl. Zürich)
ca. zwischen 800 und 900 In den Verbrüderungsbüchern des Klosters St. Gallen aufgeführt:
Nidker 3x, Nidhaft (ev. Nidhast oder Nidhart) 3x, Nidhardus 2x, Nothart 3x, Nidhart 3x, Nidhart(s), Nutdhart (?), Nihdker, Nidhuft (ev. Nidhust oder Nidhurt), Nudhart (ev. Niidhart)
Ohne Gewähr auf Vollständigkeit!
Subsidia Sangallensia I; Seiten 111, 115, 118, 119, 120, 122, 126, 169, 187, 189, 215, 241, 242, 251, 256, 270, 274
F-SG 140 (Kläui-Bibl. Uster)
Um ca. 850 In den Verbrüderungsbüchern von St. Gallen, Pfäffers und Reichenau aufgeführt:
Ata Nidart, Nidardus, Nidhart, Wetti Nidhart, Nidhart Reginholt, Nidhart Wolfleib, Nidhart (Amaldrud), Aspertus Nidhart, Altini Nidhart, Alefrit Nidhart, Nidhart Dranburuc, Nidhart Wasmoat, Lanto Nithart, Herting Niudhart, Hadvinus Nidhart, Maderinus Nidhart, Hiltiman Nidhart, Peratrich Nidhard, Nidhart Lanto (Theoterat), Wolvini Adalbero (Nidhart), Wentila Nidhart, Georgius Nidhart Rincho, Nidhart Wildrud, Nidhart Welant, Nidhart Taugolf, Nihhardus, Adalfrido Nihidhart, Gunthario Nihidhart, Niidhart Folchere, Niidhasus (Niidharus) Engilbold, Cotafridus Nithad, Herting Niudhart
Monumenta germaniae historica; Libri confraternitatum Stancti Galli, Augiensis, Fabriensis; Edit Paulus Piper
BE 18,2 (Stiftsarchiv St. Gallen); Keine Buchkopien. Abgeschriebene Auflistung siehe Archiv Roger Neidhart und:
LS 93 JAS 871 5 Suppl (Zentralbibl. Zürich)
Um ca. 850 Nidhart im Reichenauer Schuldregister erwähnt? Die Abtei Reichenau; Seite 20
TQ 485 20 (Zentralbibl. Zürich)
um ca. 850 Nidhart im Reichenauer Verbrüderungsbuch aufgeführt (Urkundenkopie) Früh- und hochmittelalterlicher Adel in Schwaben und Bayern; Seite 208 und 210
L 2b 8 (Kläui-Bibl. Uster)
um 850 (850 – 880?) Nidhad (ohne r), vom Breisgau, in Uebertragungsurkunde erwähnt


Nidhad-Erwähnung
Urkundenbuch der Abtei Sanct Gallen, Theil l (700 – 840); Seite 392
F-SG-1:1 (Kläui-Bibl. Uster) und:
Schweizerisches Urkundenregister, 2. Band; Seite 490
D 6 23 2 (Kläui-Bibl. Uster) und:
Bb 75 2 (Staatsarchiv Zürich)
853 (siehe auch 14.6.844) Nithard (Nitard), Abt von Saint-Riquier gestorben Index Biographique Français, Band 6; Seite 2489
LS 00 WGD 600 Reg 6 (Zentralbibl. Zürich)
2. Hälfte 9. Jh. Nidhart Die Abtei Reichenau; Seite 20
6458 (Hegau-Bibl. Singen). Ohne Buchkopie und:
D 25 (Stadtarchiv Stein am Rhein)
859 Testamentarische Verfügung der Erkanfrida, der Witwe des Nithalds, an das Kloster Taben Germania Benedictina, Band XI: Die Männer- und Frauenklöster der Benediktiner in Rheinland-Pfalz und Saarland; Seite 831
AB 12:9 (Stiftsarchiv St. Gallen)
865 Nithardus Monumenta Germaniae Historica; Seite 468
LS 93 JAS 814:1 (Zentralbibl. Zürich)
Aug. 865 Nithardus Monumenta Germaniae Historica; Seite 504
LS 93 JAS 830:1 (Zentralbibl. Zürich)
865 (?) Nithard in Eheurkunde des Kaisers Lothar erwälhnt Quellen zur karolingischen Reichsgeschichte, 2. Teil; Seite 14
LS 93 JAS 800:6 (Zentralbibl. Zürich)
9.2.867 Nidhart in Uebertragungsurkunde als Zeuge oder Siegler erwähnt (Flawil, St. Gallen) Urkundenbuch der Abtei Sanct Gallen, Theil II (840 – 920); Seite 137
LS 94 EOC 400:2 (Zentralbibl. Zürich) und
LFG 10,1-2 (Staatsarchiv St. Gallen). Keine Buchkopie. Und:
- (Hegau-Bibl. Singen) und
St. Galler Kultur und Geschichte, Band 16; Seite 612 (Register)
C St. Gallen 8 14 (Staatsarchiv Zürich) und:
Subsidia Sangallensia I; Seite 415
F-SG 140 (Kläui-Bibl. Uster)
15.9.877 Nithart (??) in Urkunde aufgeführt (??)
Subsidia Sangallensia I; Seite 427
F-SG 140 (Kläui-Bibl. Uster)
882 (883) Nidhart in Tauschurkunde als Siegler (?) erwähnt (Ramsau, Glattberg, Flawil, Aesch) Urkundenbuch der Abtei Sanct Gallen, Theil II (840 – 920); Seite 235
LS 94 EOC 400:2 (Zentralbibl. Zürich) und
LFG 10,1-2 (Staatsarchiv St. Gallen)
- (Hegau-Bibl. Singen) und:
Subsidia Sangallensia I; Seite 430
F-SG 140 (Kläui-Bibl. Uster)
19.1.882 (?) Nidhart in Urkunde erwähnt (Ramsau, Flawil, Clateberge) St. Galler Kultur und Geschichte, Band 16; Seite 612 (Register)
C St. Gallen 8 14 (Staatsarchiv Zürich)
884 Nithard, im Gau von Laon, Gemahlin Erchanfrida Mittelrheinische Regesten; Seite 575
GN 9146 (Zentralbibl. Zürich)
9.7.884 Nidhart als Zeuge oder Siegler (?) in Schenkungsurkunde erwähnt (Asininger Mark) Urkundenbuch der Abtei Sanct Gallen, Theil II (840 – 920); Seite 245
LS 94 EOC 400:2 (Zentralbibl. Zürich) und
LFG 10,1-2 (Staatsarchiv St. Gallen)
- (Hegau-Bibl. Singen) und
St. Galler Kultur und Geschichte, Band 16; Seite 612 (Register)
C St. Gallen 8 14 (Staatsarchiv Zürich) und:
Subsidia Sangallensia I; Seite 432
F-SG 140 (Kläui-Bibl. Uster)
889 In Akte erwähnt: Reithard (vom Weitagau?) Studien zur Sächsischen Grafschaftsverfassung im 9. Jh.; 19. Heft; Seite 35, 41, 62, 63
L 2b 7 (Kläui-Bibl. Uster)
um 900 Abt Bernwic vergibt an Nidhart Besitz in Zollikon zu Lehen Geschichte der Neidhardt mit dem Kleeblatt-Wappen; Seite 9
G2 Neidhardt (Stadtarchiv Ulm)
16.9. um 900 Nidhad in Uebertragungsurkunde als Zeuge oder Siegler (?) erwähnt Urkundenbuch der Abtei St. Gallen I + II; Seite 392 (II)
LFG 10,1-2 (Staatsarchiv St. Gallen). Ohne Buchkopie. Und
Urkundenbuch der Abtei St. Gallen, Theil II; Wartmann
BA 1:2 N (Stiftsarchiv St. Gallen). Ohne Buchkopie

Previous Page